Stahlnetz Folge 11 - Verbrannte Spuren

Stahlnetz Folge 11 – Verbrannte Spuren

Eines Nachts steht in dem kleinen holsteinischen Dorf Pritzin die Feldscheune des Bauern Cohrs in Flammen. Als der Brand gelöscht ist, findet man zwischen verkohlten Dachsparren und Mauertrümmern eine verbrannte Leiche.

Es ist eine Frau. Am nächsten Morgen ist die Rendsburger Mordkommission am Tatort. Mit ihr zusammen arbeiten die Fachleute der Brandermittlung. Aus dem Brandschutt können Strumpfklammern, eine Gürtelschnalle und Reste eines Buches sichergestellt werden. Jeder Einwohner Pritzins hat seinen eigenen Täter.

Hat Bauer Cohrs seine Scheune vorsätzlich angesteckt? Oder ist es ein Racheakt des Gutsbesitzers von Altmann? Und was hatte Nancy, die Freundin der Tochter Altmanns, nachts an der brennenden Scheune zu suchen? Einer der fähigsten Beamten wird deshalb als „Pferdemaler“ in das Dorf geschickt. Die Spur führt schließlich nach Hamburg in eine große Fabrik.

Darsteller:

Karl-Georg Saebisch (Kommissar Strobel), Peter Lehmbrock (Kommissar Ahrberg), Eddi Arent (Obersekretär Eismann), Robert Meyn (Herr von Altmann), Herta Fahrenkrog (Beate von Altmann), Klaus Kindler (Peter Holtzmann), Hela Gruel (Frau Poppe), Susanne von Ratony (Nancy)

Produktion:

NDR

Titelmusik:

Walter Schumann, Ray Anthony, Erwin Halletz

Verbrannte Spuren als Hörbuch

Hörbuch: "Verbrannte Spuren"
Hörbuch: „Verbrannte Spuren“

Die Rendsburger Mordkommission ermittelt: In der niedergebrannten Scheune des Bauern Cohrs liegt die Leiche einer Frau. War es Unfall, Brandstiftung oder Mord? Basierend auf authentischen Polizeiprotokollen, begeisterte „Stahlnetz“ zehn Jahre lang ein Millionenpublikum. Die Produktion wurde für die Veröffentlichung im Hörbuch behutsam bearbeitet und digitalisiert. Ein Muß für alle Fans des deutschen Fernseh-Krimis!

Weitere Informationen »

0 Kommentare zu “Stahlnetz Folge 11 – Verbrannte SpurenDeinen Kommentar hinzufügen →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.